Alejandro Soto

  • Maler
  • Chile

Mein Name ist Alejandro Soto. Ich lebe und arbeite seit Anfang der 2000er Jahre in Hamburg. Ich habe die PUCV School of Architecture/Arts in Valparaiso (Chile) absolviert, dort, wo ich auch geboren wurde. Mein bildnerisches Werk ist ein Forschen in steter Entwicklung, eine Suche nach neuen Ausdrucksformen. Wesentliche Elemente sind der Raum, manchmal in Bezug auf das reale Äußere oft auch abstrakt und surreal. In jüngster Zeit bin ich beim Arbeiten zu einem improvisatorischen, assoziativen Ausgangspunkt zurückgekehrt, ohne vorher entwickeltes Konzept. Mein neuer Zyklus heißt “Traumatisiert”, ein Wortspiel, das das deutsche Wort “Raum” und den psychologischen Begriff “traumatisiert” enthält. Teil dieses Begriffs ist natürlich auch”Traum”, was von meiner Besessenheit vom Raum und der Rückkehr zu Geste, Form und intuitiver Improvisation zeugen soll.
Ich würde sagen, dass Improvisation wie die Zeit des Schlafens ist, wenn der Kopf frei ist, innere, unabhängige Fiktionen zu schaffen und Rekonstruktionen der Realität, die auf der Erinnerung, dem Instinkt und der Natur des Selbst basieren, bar jeder Logik und Vernunft des bewussten Zustandes. Improvisation ist ein flüchtiger Akt, – wie das Leben selbst. So wie der Dichter Calderón de la Barca schrieb: “Das Leben ist ein Traum”.

https://alejandrosoto.de/